Frauen in der Thoraxchirurgie (FiT)

Frauen in der Thoraxchirurgie FiTIn den letzten Jahren nimmt der Anteil der weiblichen Studierenden in der Medizin stetig zu und auch immer mehr Frauen entscheiden sich für das Fach Chirurgie.
Dennoch ist der Anteil der Frauen in Führungspositionen weiterhin gering, auch wenn in den letzten 10 Jahren einige Chefarztstellen in der Chirurgie mit Frauen besetzt worden sind.
Um zu zeigen, dass eine Karriere in der Thoraxchirurgie für Frauen möglich ist und um Orientierungshilfen in Ausbildung und wissenschaftlicher Karriere aufzuzeigen, wurde 2006 in Berlin FiT gegründet.

Ziele von FiT

  • Förderung des weiblichen Nachwuchses sowohl bei der praktischen Ausbildung wie auch auf wissenschaftlichem Gebiet. Frauen sollen ermuntert werden, wissenschaftliche Arbeiten durchzuführen und diese bei Kongressen zu präsentieren. Zudem Motivation von Frauen berufspolitisch Verantwortung zu übernehmen.
  • Bildung eines Netzwerkes von Thoraxchirurginnen im deutschsprachigen Raum.
  • Möglichkeit zum Mentoring. Es soll auf kurzen Wegen das Gespräch mit erfahrenen Kolleginnen ermöglicht werden, um individuelle persönliche und fachliche Fragen und Probleme unkompliziert zu erörtern. (Ein offizielles Mentorenprogramm wird nicht angestrebt.)
  • Werben chirurgischen Nachwuchses für dieses familienfreundliche Fachgebiet mit überwiegend elektiven – also planbaren – Operationen.
  • Regelmäßiges Angebot von Kinderbetreuung auf allen großen Kongressen.
  • Entwicklung von Arbeitszeit- und Weiterbildungsmodellen, die individuellen Bedürfnissen von Ärztinnen nahe kommen.
  • Hilfe beim Wiedereinstieg nach Erziehungsurlaub
  • Kooperation mit Frauenförderungsprojekten auch anderer medizinischer Fachgebiete national und international.

Kontakt

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu FiT an:

Dr. Melanie Toffel (Sprecherin)

toffel@kaiserswerther-diakonie.de

Wir freuen uns über Ihr Interesse!